Letztes Feedback

Meta





 

Mein alltäglicher Kampf

Mein alltäglicher Kampf besteht zu großen Teilen darin, den Tag ohne jeglichen Schlaf zu überstehen. Wenn ich Glück habe ist es nur eine Nacht in der ich keinen Schlaf finde, im schlimmsten waren es auch 3 aufeinander folgende. Jedoch will ich meine Schlafstörung genau wie in meinem Leben auch in diesem Blog keine Hauptrolle spielen lassen. Denn jeder Mensch ist der Protagonist seines eigenem Lebens. Niemand darf sich selbst vergessen oder gar verlieren auf seinem Weg zum Glück. Und wie in jedem gutem Film sollte auch jede Hauptfigur im echtem Leben auf Worte Taten folgen lassen. Denn der große Unterschied zwischen Worten und Taten ist der, dass Taten bewiesen sind und niemals leer sein können wie so manches Wort. Doch sowohl für Taten als auch Worte gilt eine WICHTIGE REGEL!: Denkt zweimal darüber nach was ihr sagt oder wie ihr Handelt. Verlassen Worte einmal euren Körper und treffen einen anderen im Kopf, so kann man dies nicht mehr rückgängig machen, egal wie fatal der Schaden ist den man angerichtet hat. Dies musste ich am eigenem Leib erfahren. Klar man kann versuchen die Wunden zu heilen, aber es wird nie wie früher und man wird sich danach sehnen die Zeit ein kleines Stück zurück zu drehen. Die Existenz kann grausam, jedoch ist das Leben das beste was einem passieren kann, denn das Leben ist eine Chance, also nutzt diese und lebt nicht nach dem kleinstem Übel sondern nach der größten Freude.

15.3.16 22:55

Letzte Einträge: Das Leben von einem (fast) normalem jungem Mann

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen